Hauptversammlung 2017

Die Freiwillige Feuerwehr Oberriexingen eröffnete am 14. Januar 2016 traditionell mit der Hauptversammlung das neue Feuerwehrjahr und nutzte damit die Gelegenheit, um auf die Ereignisse im vergangenen Jahr zurückzublicken.Neben den Mitgliedern der Oberriexinger Feuerwehr waren auch die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Fetzer und Pfarrer Ulrich Gratz als Gäste der Einladung von Kommandant Martin Schray gefolgt.

Zu Beginn der Versammlung gedachten die Anwesenden mit einer Schweigeminute dem im letzten Jahr verstorbenen ehemaligen Kommandanten Richard Schüle.

In ihrem Grußwort sprach die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Fetzer den Feuerwehrangehörigen im Namen der Stadtverwaltung und des Gemeinderates ihren besonderen Dank für das große Engagement, sowie die Einsatzbereitschaft aus. Frau Fetzer wünschte allen Feuerwehrangehörigen möglichst wenige Einsätze, und dass alle immer wieder gesund nach Hause zurückkehren.

Kommandant Martin Schray bot in seinem Bericht einen kurzen Rückblick ins gesellschaftliche und politische Jahr 2016. Dieser Rückblick sei nicht immer angenehm gewesen, er war geprägt von Krisen in der Welt und Großschadensereignissen in Deutschland. Doch auch im normalen Betrieb der Feuerwehr war ein Wandel zu beobachten. Einsätze die eher für größere Städte typisch sind, wie z.B. Türöffnungen, sind nun auch in Oberriexingen normal geworden. Ebenfalls zu beobachten sei eine Tendenz selbst bei kleineren Ereignissen sofort die Notfallrettung zu alarmieren.

Im Hinblick auf die Einsätze war im vergangenen Jahr wieder eine Steigerung zum Vorjahr zu verzeichnen. So mussten die Mitglieder der aktiven Wehr zu insgesamt 48 Einsätze ausrücken. Diese teilen sich auf in  26 Brandeinsätze, 10 Hilfeleistungseinsätze, 4 Gefahrguteinsatz, 2 Insekteneinsätze und 2 Sicherheitswachen, 3 sonstige und 1 Wassereinsatz. Dabei führ die Feuerwehr Oberriexingen bei  22 der Brandeinsätze im Zuge der interkommunalen Zusammenarbeit in die Nachbargemeinden Sachsenheim und Sersheim.

Neben den Starkregenereignissen im Juni sind besonders 2 Brandeinsätze zu erwähnen. Im Juni kam es zu einem Brand einer Gartenhütte im Bereich der Austraße, bei dem ein angrenzender Geräteschuppen nur knapp vor den Flammen gerettet werden konnte. Im Oktober kam es zu einem vermeidlichen Gartenhausbrand im Bereich der Enzgasse, der sich aber als Vollbrand eines Carports herausstellte und eine extreme Gefahr für die eng angrenzenden Häuser in diesem Bereich darstellte. Auch in diesem Fall konnten die Feuerwehr Oberriexingen durch ihr schnelles Eingreifen schlimmeres verhindern.

Im Rahmen der Ausbildung wurden im letzten Jahr die folgenden Lehrgängen absolviert:

  • Die Grundausbildung – D. Helfenstein, M. Hüeber, J. May, F. May und F. Quade
  • Sprechfunker – D. Helfenstein, M. Hüeber, F. May und F. Quade.
  • Maschinist – M. Buck, C. Buck, S. Toptas
  • Gruppenführer – M. Müller
  • Zugführer – L. Seemüller

Insgesamt trainierte die aktive Wehr im letzten Jahr an 36 Übungsabenden um im Notfall schnell und professionell helfen zu können.

Zum Abschluss seines Berichtes bedankte sich Kommandant Schray bei allen Feuerwehrmitgliedern, aber auch bei ihren Partner und Partnerinnen. Besonderer Dank galt seinem Stellvertreter Tobias Grieble, dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung. Ein weiterer Dank ging an Markus Müller für sein Engagement im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, EDV und Kleiderkammer.

Im letzten Jahr hatte die Mannschaft 6 Austritte zu verzeichnen. Zur Hauptversammlung wechselte ein Kamerad in die Alterswehr und als neues Mitglied konnte von der Jugendfeuerwehr Raphael Bucher begrüßt werden. Für das Jahr 2017 besteht die Feuerwehr Oberriexingen damit aus 37 aktiven Feuerwehrangehörigen.

Auch der Nachwuchs steht bereit. Für die Arbeit der Feuerwehr interessieren sich unverändert 19 Jugendliche – davon 5 Mädchen – wie der Bericht des Jugendwarts Stefan Hasenhündl zeigte. Die Jugendausbildung bestand aus ca. 113 Std. davon ca. 79 Std. Feuerwehrtechnische Ausbildung und 34 Std. allgemeine Jugendarbeit.

Im Rahmen der Hauptversammlung wurden D. Helfenstein, M. Hüeber, J. May, F. May und F. Quade zum Feuerwehrmann befördert. Weiterhin konnten M. Müller zum Löschmeister und L. Seemüller zum Brandmeister befördert werden.

Darüber hinaus wurden die Kameraden Florian Ott und Matthias Motzer für 25 Jahre aktive Feuerwehrdienst mit dem Feuerwehr Ehrenzeichen in Silber geehrt. Matthias Motzer beendete mit der Hauptversammlung einen aktiven Dienst und wechselt in die Alterswehr. Kommandant Martin Schray würdigte in seiner Ansprache sein großes Engagement, in der Feuerwehr wird eine große Lücke entstehen. Als Anerkennung überreichte der Kommandant im Anschluss noch ein kleines Präsent.

Die Auszeichnung für die höchste Übungsbeteiligung ging in diesem Jahr an Oliver Kühnle (25 Übungen) , Fabian Quade, Michael Grotz, Jochen Hölle (26 Übungen), Lars Seemüller und Tobias Grieble (29 Übungen)