Hauptversammlung am 10. Januar 2015

TOP 1: Begrüßung und Eröffnung der Hauptversammlung durch den Kommandanten:

Auf seine satzungsgemäße schriftliche Einladung vom 22.12.2014 begrüßte Kdt. M. Schray die Anwesenden zur Hauptversammlung 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Oberriexingen. Es folgte die Feststellung der Beschlussfähigkeit und die Verlesung der festgelegten Tagesordnung. Beschwerden wurden vor der Versammlung nicht eingereicht. Weitere dringende Anträge wurden von der Versammlung nicht gestellt.

TOP 2: Grußwort des Bürgermeisters:

In seinem Grußwort sprach Bürgermeister Somlai den Feuerwehrangehörigen im Namen der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat seinen besonderen Dank für das große ehrenamtliche Engagement, sowie die Einsatzbereitschaft unter Gefahr von Gesundheit und des eigenen Lebens aus. Bürgermeister Somlai betonte, dass ihm die Feuerwehr am Herzen liegt und er stolz auf das beispielhafte ehrenamtliche Engagement der Wehrmitglieder sei. Er lobte die Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren und den Umgang mit den damit gestiegenen Anforderungen. Mit dem Leitzsatz: „Doppelt hilft wer schnell hilft“ sendete der Rathauschef positive Signale in Sachen Fahrzeug-Neubeschaffung. Der Antrag auf finanzielle Bezuschussung für das neue HLF20 sei bis zum 15. Februar gestellt – so der Rathauschef.

TOP 3: Bericht des Kommandanten:

Kommandant Martin Schray bot zu Beginn seines Berichtes einen kurzen Rückblick ins gesellschaftliche und politische Jahr 2014. 2014 sei ein Jahr des Erinnerns gewesen. So spielte Kommandant Martin Schray in seiner Ansprache auf die den Ausbruch des ersten Weltkrieges (1914), der Beginn des 2. Weltkrieges vor 75 Jahren, sowie den Fall der Mauer (1989) an, aber er ließ auch auf positive Ereignisse wie z. b. die Fußballweltmeisterschaft zurück blicken.
Martin Schray sprach in seinem Bericht von einem turbulenten Jahr.
2014 war wieder durch überdurchschnittlich viele Einsätze geprägt.
So mussten die Mitglieder der aktiven Wehr zu insgesamt 28 Einsätzen ausrücken. Davon unter anderem 18 Brandeinsätze, 4 Hilfeleistungseinsätze, 1 Gefahrguteinsatz, 4 Insekteneinsätze und 1 Sicherheitswache.

Die Kenntnisse und Fähigkeiten der Feuerwehrarbeit haben die Kameraden in 20 Zugübungen, 8 Gesamte Wehrübungen, 2 Atemschutzübungen, 4 Maschinistenübungen und 2 vorgeschriebenen Belastungsübungen (Atemschutzübungsstrecke) erweitert und vertieft.

Hinzu kamen verschiedene Lehrgänge. Die KameradenInnen Katja Breining, Julia Igrc, Julia Kühnle, Max Sallinger und Lukas Schray absolvierten den Grundausbildungslehrgang. Den Atemschutzlehrgang besuchte Max Sallinger. Der Sprechfunklehrgang wurde von Katja Breining, Julia Kühnle, Max Sallinger, Lukas Schray und Thomas Schmid erfolgreich gemeistert. Die Kommandantenfortbildung besuchten M. Schray und T. Grieble.

Nachdem im vergangenen Jahr bzw. zur Hauptversammlung die Austritte von M. Seemüller, T. Kühnle, T. Stein und Marcel Donner und die Eintritte von Max Sallinger, Manuel Hüeber, Denis Helfenstein und Fabian Quade zu verzeichnen waren stagniert die Zahl der aktiven Feuerwehrangehörigen auf aktuell 45. Die Alterswehr besteht derzeit aus 3 Mitgliedern und in der Jugendfeuerwehr begeistern sich 18 Jugendliche für die Arbeit der Feuerwehr.

Der Feuerwehrausschuss traf sich im vergangenen Jahr zu 2 Sitzungen. M. Schray bedankte sich bei den Mitgliedern des Ausschusses für die stets konstruktive Zusammenarbeit.

Zum Abschluss seines Berichtes bedankte sich Kommandant Martin Schray bei allen Feuerwehrmitgliedern, aber auch bei ihren Partner und Partnerinnen für ihr Engagement zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Besonderer Dank galt seinem Stellvertreter Tobias Grieble für die angenehme Zusammenarbeit und die hervorragende Unterstützung. Dank galt auch all denjenigen die in den letzten Jahren in jeglicher Hinsicht Verantwortung in der Feuerwehr übernommen haben, dem Stadtrat und Stadtverwaltung – allen voran BM Somlai. Ein herzliches Dankeschön – in Form eine Blumengruß ging an Tanja Kühnle für die hervorragende Verköstigung nach den Übungen .

TOP 4: Bericht des Schriftführers:

Schriftführerin M. Seemüller berichtete der Versammlung über die kameradschaftlichen Veranstaltungen und Ereignisse im abgelaufenen Jahr 2014. Seemüller legt ihr Amt zur Hauptversammlung – nach Ablauf der Amtsperiode nieder – und erklärt ihren Austritt aus der aktiven Feuerwehr. Auch ihr wurde für ihr Engagement mit einem Blumengruß und einem Gutschein gedankt.

TOP 5: Bericht des Kassiers:

Kassier M. Bayha berichtete über die Kassenstände zum 01.01.2014 und zum 31.12.2014 sowie die getätigten Einnahmen, Ausgaben und Buchungsposten. Die Anschaffung einer Spülmaschine, ein erfolgreiches 1.Mai-Fest und der 2-tätige Ausschussausflug bildeten hierbei die größten Buchungsposten. Das Kassenbuch und die Belege lagen bei dieser Hauptversammlung zur Einsicht aus. Sein besonderer Dank galt den Kassenprüfern M. Buck und S. Hasenhündl.

Die Kasse der Jugendfeuerwehr wurde geprüft und dem Kassenführer Jochen Hölle konnte eine tadellose Arbeit bescheinigt werden.

TOP 6: Bericht der Kassenprüfer:

S. Hasenhündl berichtete, dass die Kameradschaftskasse am 10.01.2014 durch M. Buck und ihn geprüft wurde und bescheinigte dem Kassier eine stets einwandfreie und korrekte Kassenführung.

TOP 7: Bericht des Jugendwarts:

Der Jugendleiter S. Hasenhündl berichtete der Versammlung von den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr im Jahr 2014. Für insgesamt aktuell 18 Jugendliche (16 Jungen und 2 Mädchen) wurden praktische und theoretische Ausbildungen sowie sportliche Veranstaltungen angeboten. Im vergangenen Jahr konnte die Jugendfeuerwehr 7 Neuzugänge und 6 Austritte verzeichnen..

Neben vielen Praxis- und Theorieabenden waren die Christbaumsammlung, ein Besuch der —Kegelbahn und die Nacht bei der Feuerwehr die Höhepunkte im Jahresverlauf der Jugendfeuerwehr. Die Jugendausbildung bestand aus ca. 115 Std., davon ca. 80 Std. Feuerwehrtechnische Ausbildung und 35 Std. allgemeine Jugendarbeit. S. Hasenhündl wird von J. Hölle, S. Knabel und dessen Freundin J. Schubert, sowie N. Banse, N. Sauer, M. Wanka und J. Igrc bei der Jugendarbeit tatkräftig unterstützt. Hierfür galt sein ganz besonderer Dank.

TOP 8: Entlastungen:

Bürgermeister Somlai resümierte zusammenfassend ein ereignisreiches abgelaufenes Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Oberriexingen und bedankte sich für die geleistete Arbeit.

Die Entlastung wurde auf Antrag durch den Kommandanten durch Bürgermeister Somlai vorgenommen. Von der Versammlung wurde dem Antrag durch Handzeichen einstimmig stattgegeben. Die Entlastung erfolgte ebenfalls einstimmig.

TOP 9: Wahlen:

Wahlen:

Die Amtszeit des Ausschussmitgliedes S. Schmid war abgelaufen. S. Schmid stellte sich erneut zur Wahl. Von der Versammlung gab es keine weiteren Vorschläge. S. Schmid wurde mit 32 Stimmen und einer Enthaltung erneut für weitere 5 Jahre in den Ausschuss gewählt.

Die Amtszeit der Schriftführerin M. Seemüller war abgelaufen. Sie stellte sich nicht der Widerwahl! Von der Versammlung wurde M. Müller und C. Collatz vorgeschlagen.

Die Wahl per Stimmzettel ergab folgendes Ergebnis:

  1. Müller: 27 Stimmen
  2. Collatz: 6 Stimmen

M.Müller nahm die Wahl an. Somit wurde er auf 5 Jahre als Schriftführer in den Ausschuss gewählt.

Die Amtszeit von Kassier M. Bayha war abgelaufen. Er stellt sich zur Widerwahl. Und wurde einstimmig auf weitere 5 Jahre als Kassier in den Feuerwehrausschuss gewählt.

TOP 10: Beförderungen/ Ehrungen:

  1. Scheuermann wurde zum Löschmeister befördert.

Des Weiteren wurden 1. L. Seemüller (31 Übungen), 2. J. Hölle (27 Übungen), 3. C. Collatz/M. Grotz (26 Übungen) für ihre rege Übungsteilnahme ausgezeichnet. C. Collatz wurde für ihr stetiges Engagement und ihre Bereitschaft lobend erwähnt und erhielt einen besonderen Dank.

TOP 11: Anträge / Beschwerden / Verschiedenes:

Weitere Anträge und Beschwerden waren nicht zu behandeln.

Ende der Versammlung: 21:14 Uhr. Anschließend erfolgte das gemeinsame Abendessen und die Ausbezahlung der Einsatzgelder für 2014.

Anwesend waren:
37 aktive Feuerwehrmitglieder (33 Wahlberechtigte), 2 Anwärter, 2 Kameraden der Altersabteilung, Bürgermeister W. Somlai, Bürgermeister von Ennery Gerard Leroux und Ennery’s ehemaliger Bürgermeister Jean-Pierre Borges, Pfarrer und Notfallseelsorger U. Gratz, Gemeinderäte B. Fetzer, D. Öhler, A. Schäberle, Michael Hüeber und Joachim Stecher, sowie Vertreter der Presse.