Hauptversammlung 2021

Anders als üblich fand die Hauptversammlung der Feuerwehr Oberriexingen, in diesem Jahr im Oktober statt. Nach mehrmaligem Verschieben des Termins, aufgrund der COVID-Situation konnte der 23. Oktober ins Auge gefasst werden. Da alle Teilnehmer der Veranstaltung entweder geimpft oder genesen sind konnte das von der Landesregierung beschlossenen „2 G Optionsmodell“ angewendet werden.

Um kurz nach 20 Uhr startete die Versammlung mit der Begrüßung der Anwesenden durch den Kommandanten Tobias Grieble. Unter den Anwesenden waren neben den Mitgliedern der aktiven Mannschaft auch die Altersabteilung, Bürgermeister Frank Wittendorfer, Pfarrer Ulrich Gratz, der Gemeinderat, Kreisbrandmeister Andy Dorroch, Kreisjugendwart Johannes Eberhardt und Vertreter der Presse.

Im Anschluss ging es weiter mit einem Grußwort des Bürgermeisters. Dieser lobte die gute Zusammenarbeit in der Feuerwehr und auch zwischen der Stadtverwaltung und der Feuerwehr. Außerdem hob er die gute Jugendarbeit hervor.

In seiner Rede ging Wittendorfer auch auf eine mögliche Umgestaltung des Feuerwehrhauses ein. Die Planungen hierfür sind aufgrund der Corona Pandemie pausiert worden.

Kommandant Grieble startete seinen Bericht mit der Historie der Terminverschiebungen dieser Hauptversammlung und berichtet von dem Skiausflug nach Ischgl, bei welchem einige Teilnehmer mit einer Coronainfektion nach Hause gekommen sind. Anschließend ging er auf den ausgesetzten Übungsbetrieb ein und beschrieb wie durch einen Notbetrieb zumindest die Gerätschaften der Feuerwehr regelmäßig bewegt werden konnten.

Die Mannschaftsstärke beträgt 43 aktive Kameradinnen und Kameraden, mit weiteren vier Kameraden in der Alterswehr. Im Feuerwehrjahr 2020 haben Leonie Buck, Manuel Hurich, Tom Kühnle und Stefan Obermayer erfolgreich die Grundausbildung abgeschlossen und konnten so in den Feuerwehrdienst aufgenommen werden. Wie auch Bürgermeister Wittendorfer lobte Grieble die Jugendarbeit und dankte dem Jugendwartteam für das Engagement. Außerdem bedankte sich Grieble bei den Gerätewarten Oliver Kühnle, Simon Essich und dem stellvertretenden Kommandant Markus Müller, sowie dem Ausschuss und Kassier.

Im Anschluss berichtete der Schriftführer über die kameradschaftlichen Events im vergangenen Feuerwehrjahr. Darauf folgte der Bericht des Kassiers Markus Bayha, welcher von den Kassenprüfern im Anschluss eine tadellos geführte Kasse bestätigt bekam.

Jugendwart Stefan Hasenhündl stellte die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr dar, welche ihren Übungsbetrieb im März 2020 aussetzen musste und dann erst wieder im Juli 2021 aufgenommen haben. Insgesamt 20 Jugendliche betreut das Jugendwartteam, welchem Hasenhündl seinen Dank ausgesprochen hat. Im Rahmen der Hauptversammlung hat er nun offiziell das Amt des Jugendwarts an Katja Breining abgegeben.

Als vorletzter Tagesordnungspunkt standen die Ehrungen und Beförderungen auf dem Plan.

Das Feuerwehrehrenzeichen in Gold erhielt Manfred Kühnle für 50 Jahre Dienst bei der Feuerwehr.

Stefan Hasenhündl und Jochen Hölle erhielten vom Kreisjugendwart eine Ehrung für 10 Jahre Tätigkeit in der Jugendausbildung.

Michael Brett erhielt ein Präsent von der Feuerwehr für seine Feuerwehrzugehörigkeit bis zum Alter von 65 Jahren.

Ulrich Gratz erhielt als Dank für seine langjährige Funktion als Notfallseelsorger und Mitglied der Feuerwehr ebenfalls ein Präsent.

Befördert wurden:

Zur Feuerwehrfrau/-mann: Leonie Buck, Tom Kühnle, Stefan Obermayer, Manuel Hurich

Zum Oberfeuerwehrmann: Raphael Bucher

Im Anschluss an die Ehrungen lobte Kreisbrandmeister Andy Dorroch das Vorgehen der Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall vergangene Woche auf der Landstraße zwischen Oberriexingen und Enzweihingen.

Eine Position als Ausschussmitglied stand in diesem Jahr zur Wahl. Hier wurde Lars Seemüller im Amt bestätigt.

Für die Freiwillige Feuerwehr Oberriexingen

Manuel Hüeber