Hauptversammlung 2016

Die Freiwillige Feuerwehr Oberriexingen eröffnete am 16. Januar 2016 traditionell mit der Hauptversammlung das neue Feuerwehrjahr und nutzte damit die Gelegenheit, um auf die Ereignisse im vergangenen Jahr zurückzublicken. Neben den Mitgliedern der Oberriexinger Feuerwehr waren auch die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Fetzer und einige Mitglieder des Gemeinderates als Gäste der Einladung von Kommandant Martin Schray gefolgt.

Zu Beginn der Versammlung gedachten die Anwesenden mit einer Schweigeminute dem im letzten Jahr überraschend verstorbenen Kameraden Martin Dais.

In ihrem Grußwort sprach die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Fetzer den Feuerwehrangehörigen im Namen der Stadtverwaltung und des Gemeinderates ihren besonderen Dank für das große ehrenamtliche Engagement, sowie die Einsatzbereitschaft unter Gefahr von Gesundheit und des eigenen Lebens aus. Mit dem neu beschafften Feuerwehrfahrzeug (HLF20) sei die Wehr nun optimal für zukünftige Herausforderungen gerüstet. Frau Fetzer wünschte allen Feuerwehrangehörigen möglichst wenige Einsätze, und dass alle immer wieder gesund nach Hause zurückkehren

Kommandant Martin Schray bot in seinem Bericht einen kurzen Rückblick ins gesellschaftliche und politische Jahr 2015. Dieser Rückblick sei nicht immer angenehm gewesen, er war geprägt von Krisen in der Welt, Terror in Europa und einem enormen Flüchtlingsstrom. Für die Feuerwehr Oberriexingen ist der Rückblick durchaus positiv, so konnte die Beschaffung des neuen Fahrzeuges erfolgreich zu Ende gebracht werden.

Einsatzstatistik 2015

Im Hinblick auf die Einsätze war im vergangenen Jahr wieder eine Steigerung zum Vorjahr zu verzeichnen. So mussten die Mitglieder der aktiven Wehr zu insgesamt 43 Einsätze ausrücken. Diese teilen sich auf in 23 Brandeinsätze, 10 Hilfeleistungseinsätze, 1 Gefahrguteinsatz, 6 Insekteneinsätze und 3 Sicherheitswache. In Summe wurden durch die Mitglieder der Feuerwehr 529 Einsatzstunden geleistet. Besonders kurios war in diesem Zusammenhang der Hochwasser Einsatz am 4. Januar, als ein Verkehrsteilnehmer sämtliche Absperrungen ignorierte und mit seinem Fahrzeug auf der Enzbrückenzufahrt stecken blieb. Ebenfalls in Erinnerung blieb ein Brandeinsatz am 12. März, bei dem beherzte Anwohner vor dem Eintreffen der Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf eine Hausfassade und damit schlimmeres verhindern konnten.

Im Rahmen der Ausbildung wurden im letzten Jahr Fortbildungen im Bereich technische Hilfeleistung und Atemschutznotfall besucht. Den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger absolvierten Katja Breining und Lukas Schray. Insgesamt trainierte die aktive Wehr im letzten Jahr an 38 Übungsabenden um im Notfall schnell und professionell helfen zu können.

Zum Abschluss seines Berichtes bedankte sich Kommandant Martin Schray bei allen Feuerwehrmitgliedern, aber auch bei ihren Partner und Partnerinnen. Besonderer Dank galt seinem Stellvertreter Tobias Grieble, dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung. Ein besonderer Dank ging auch an Oliver Kühnle und Markus Müller für ihr Engagement im Rahmen der Fahrzeugbeschaffung. Sowie an Tanja Kühnle die für das leibliche Wohl der Wehrmitglieder im vergangenen Jahr sorgte.

Im letzten Jahr hatte die Mannschaft 3 Austritte zu verzeichnen. Zur Hauptversammlung wechselte Kamerad Dieter Öhler in die Alterswehr und als neues Mitglied konnte Jürgen May begrüßt werden. Für das Jahr 2016 besteht die Feuerwehr Oberriexingen damit aus 43 aktiven Feuerwehrangehörigen.

Auch der Nachwuchs steht bereit. Für die Arbeit der Feuerwehr interessieren sich unverändert 18 Jugendliche – davon 2 Mädchen – wie der Bericht des Jugendwarts Stefan Hasenhündl zeigte. Sven Knabel beendete mit der Hauptversammlung seine Tätigkeit Jugendbetreuer. Kommandant Martin Schray dankte dem Kameraden Knabel und seiner Partnerin für ihr langjähriges Engagement für die Jugendfeuerwehr und überreichte einen Präsentkorb.

Beförderungen

Im Rahmen der Hauptversammlung wurden Michael Grotz zum Oberbrandmeister, Jonas Bauer zum Löschmeister und Christian Buck zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

25 Jahre

Darüber hinaus wurden die Kameraden Michael Grotz, Oliver Kühnle und Tobias Stärk für 25 Jahre aktive Feuerwehrdienst mit dem Feuerwehr Ehrenzeichen in Silber geehrt.

40 jahre

Als besonderes Highlight durften dann auch noch die Kameraden Michael Brett und Dieter Öhler für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst das Feuerwehr Ehrenzeichen in Gold in Empfang nehmen.

Lars Seemüller wurde als neues Ausschussmitglied gewählt. Er übernimmt außerdem die Aufgabe des Zugführers 2. Zug von Oliver Kühnle.

Des Weiteren wurden Lars Seemüller, Markus Müller, Jochen Hölle und Lukas Schray für ihre rege Übungsteilnahme ausgezeichnet.